November 27, 2022

Martin Dorn - Der Autoservice im Allgäu

Euer Autoservice im Allgäu

11.11.2022 Niederbayern. Seit 17. Oktober wird auf der gesamten niederbayerischen B20 verstärkt die Geschwindigkeit überwacht. Die bisherige Bilanz bleibt hinter den Erwartungen zurück.

Seit Beginn der intensivierten Geschwindigkeitskontrollen auf der B20 wurden insgesamt 52 Messungen durchgeführt. Dabei kamen sowohl klassische Blitzergeräte zum Einsatz, aber auch der sogenannte Enforcement-Trailer und Laserhandmessgeräte.

Von insgesamt mehr als 120.000 gemessenen Fahrzeugen waren etwa 2.800 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Bei den Lasermessungen wird der Fahrzeugdurchlauf nicht registriert, sodass letztlich eine Ahndungsquote von rund 3.2% konstatiert werden kann.

Dieser Wert liegt um mehr als 1 Prozent höher, als die durchschnittliche Beanstandungsquote im Jahr 2021 im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern. Hinzu kommt, dass von den beanstandeten Fahrzeugführern mehr als die Hälfte im Anzeigenbereich geahndet werden musste:

„Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass auf der B20 trotz der öffentlichen Ankündigung und des hohen Kontrolldrucks weiterhin deutlich zu schnell gefahren wird. Wir hoffen auf eine Besserung in der zweiten Hälfte der Kontrollaktion und sind gespannt auf die Abschlussbilanz“, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Gefahr wird unterschätzt

Jedes einzelne km/h mehr oder weniger kann entscheidend sein: Rechtzeitig abgebremst oder aufgefahren; Kontrolliert ausgewichen oder ins Schleudern geraten; Blechschaden oder Personenschaden; Leicht verletzt oder schwer verletzt; Überlebt oder tot.

Werbung:

[themoneytizer id=“27737-16″]

Je höher die Geschwindigkeit, desto kürzer die Reaktionszeit, desto länger der Bremsweg, desto geringer die Kontrolle über das Fahrzeug in Notsituationen und desto höher die potentielle Aufprallenergie im Falle einer Kollision.

§3 StVO: Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen.

Die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer reagierte in Gesprächen mit den Einsatzkräften oder auch im Kommentarbereich auf Social-Media verständnisvoll auf die Geschwindigkeitskontrollen. Vereinzelt wurde aber deutlich, dass die Gefahren von überhöhter und nicht angepasster Geschwindigkeit zuweilen unterschätzt werden: „Kümmert euch um wichtigere Dinge [..] es passiert nichts wenn man auf einer freien Straße 120 statt 100 fährt“, ordnete beispielsweise ein User die Bedeutung der Kontrollen auf Facebook ein.

Manchen Verkehrsteilnehmern scheint nicht bewusst zu sein, dass angepasst an die Straßenverhältnisse und die persönlichen Fähigkeiten und Eigenschaften des Fahrzeugs sogar eine geringere Geschwindigkeit als die allgemein zulässige Höchstgeschwindigkeit angebracht sein kann. Hinzu kommt, dass auch auf vermeintlich freien Strecken immer mit Unvorhergesehenem (z.B.: Wildwechsel) oder Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer gerechnet werden muss.

Bayern- und Auto-Nachrichten

Hinweis, Anfahrt!

Unsere Werkstatt ist zur Zeit unregelmäßig nicht aus Richtung Börwang erreichbar!
Ihr erreicht uns dann über Börwang-Stielings-Leubas, Richtung Betzigau, bzw. Wildpoldsried-Betzigau-Leupolz- Richtung Leubas.
Grund für die Sperrungen ist die Sanierung des historischen Wuhrdamms, dem Standort unserer Werkstatt.

Mehr Informationen zum Wagegger Weiher und unserem Wuhrdamm findet Ihr auf den Seiten unseres Heimathauses: Heimathaus Börwang

Home » Bayern- und Auto-Nachrichten » 11.11.2022 – Intensivierte Geschwindigkeitsüberwachung auf der B20 in Niederbayern – Halbzeitbilanz
a

Service-Hotline

Unsere Service-Hotline: 0170-4905009

Oder per E-Mail: info@dorn-allgaeu.de

Unglaublich: Opel Manta GSe ElektroMOD – „Junge, komm bald wieder!?“

Generated by Feedzy