November 27, 2022

Martin Dorn - Der Autoservice im Allgäu

Euer Autoservice im Allgäu

22.7.2022 München. Fall 1:

Am Donnerstag, 21.07.2022, zur Mittagszeit, wurde eine über 70-jährige Münchnerin telefonisch auf ihrem Mobiltelefon von einem angeblichen Polizeibeamten kontaktiert.

Der angebliche Polizeibeamte gab an, dass der Sohn der Geschädigten einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und deswegen inhaftiert werden solle. Dies könne nur durch die Zahlung einer Kaution abgewendet werden. Nachdem die über 70-Jährige zugestimmt hatte, wurde Bargeld sowie Gold im Wert von über 200.000 Euro an einen unbekannten Abholer übergeben.

Kurze Zeit später wurde die Münchnerin erneut kontaktiert. Ihr wurde dabei mitgeteilt, dass das angebliche Unfallopfer inzwischen verstorben sei. Daraufhin wurde eine noch höhere Kaution gefordert, die nun unumgänglich wäre.

Die über 70-Jährige fuhr daraufhin mit einem Taxi zur Bank in der Innenstadt und entnahm dort Bargeld im Wert von über 200.000 Euro aus einem Schließfach. Im Anschluss übergab sie es demselben Abholer wie bei der ersten Übergabe.

Kurz darauf kontaktierte die über 70-Jährige ihren Sohn, wodurch der Betrug bekannt wurde und begab sich zur Anzeigenerstattung zum Polizeipräsidium.

Die sofort durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch zu keinem Erfolg.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die AG Phänomene der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Der Abholer wird wie folgt beschrieben:

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 20 – 25 Jahre alt, südländisches/indonesisches Erscheinungsbild, dunkle Haare; bekleidet mit weißem Hoodie, Kapuze auf dem Kopf, dunkle lange Hose

(Quelle: Bayerische Polizei)

Fall 2:

Am Donnerstag, 21.07.2022, gegen 11:30 Uhr, wurde eine über 60-Jährige aus dem Landkreis Starnberg telefonisch von einem angeblichen Polizisten kontaktiert.

Auch in diesem Fall wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und eine Haft nur durch Zahlung einer Kaution abgewendet werden könne.

Im Laufe des Telefonats konnte der angebliche Polizeibeamte die über 60-Jährige dazu bringen, bei der örtlichen Bank Geld abzuheben. Nachdem die Bank jedoch geschlossen hatte, wurde sie dazu überredet, zu einer Bank in München-Neuhausen zu fahren. Während der ganzen Zeit wurde mit der über 60-Jährigen Kontakt am Mobiltelefon gehalten.

In München hob die Frau mehrere zehntausend Euro ab und übergab sie an einen unbekannten Mann in der Schellingstraße. Nach der Geldübergabe wurde sie zurück zur Wohnanschrift diktiert, da sie dort Unterlagen für die Freilassung ihres Sohnes erhalten solle. Zu Hause angekommen teilte sie ihrem Ehemann den Vorfall mit, welcher den Betrug erkannte und mit ihr zur Anzeigenerstattung zur Polizei fuhr.

Die Ermittlungen in diesem Fall hat die AG Phänomene der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte und auch andere angebliche Amtspersonen (z. B. Richter, Staatsanwalt, etc.) verwenden häufig den Trick, dass ein Familienmitglied bzw. ein Angehöriger einen schweren Unfall verursacht hat und nun zur Abwendung einer Haft oder sonstigen Festhaltung eine entsprechende Kaution fällig sei.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen echten Anruf handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde.

Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde oder beim Polizeinotruf 110, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat.

Wichtige Tipps gegen den Betrug durch Falsche Polizeibeamte:

Halten Sie in allen Fällen telefonische Rücksprache zu Ihrer Familie/Angehörigen.

Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

Die Polizei oder vergleichbare Amtspersonen werden Sie niemals um die Aushändigung von Geld oder sonstige Wertsachen bitten.

Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie auch niemals Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

Bayern- und Auto-Nachrichten

Hinweis, Anfahrt!

Unsere Werkstatt ist zur Zeit unregelmäßig nicht aus Richtung Börwang erreichbar!
Ihr erreicht uns dann über Börwang-Stielings-Leubas, Richtung Betzigau, bzw. Wildpoldsried-Betzigau-Leupolz- Richtung Leubas.
Grund für die Sperrungen ist die Sanierung des historischen Wuhrdamms, dem Standort unserer Werkstatt.

Mehr Informationen zum Wagegger Weiher und unserem Wuhrdamm findet Ihr auf den Seiten unseres Heimathauses: Heimathaus Börwang

Home » Bayern- und Auto-Nachrichten » 21.7.2022 – Zwei Fälle von Organisiertem Callcenterbetrug in Bogenhausen/Altstadt und Neuhausen
a

Service-Hotline

Unsere Service-Hotline: 0170-4905009

Oder per E-Mail: info@dorn-allgaeu.de

Unglaublich: Opel Manta GSe ElektroMOD – „Junge, komm bald wieder!?“

Generated by Feedzy