Euer Autoservice im Allgäu

7.10.2021 München. Ende des Jahres 2019 erstattete ein für die Fehlverhaltensbekämpfung zuständiger Mitarbeiter einer Krankenkasse Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen eines Verdachts auf Abrechnungsbetrug.

Ein Arzt mit einer Praxis im Stadtteil Trudering fragte mehrfach bei der Krankenkasse nach, ob Patienten noch immer dort versichert sind. Hinzu kam die auffällig häufige Abrechnung von ärztlichen Leistungen auf genau diese angefragten Patientendaten.

Teilweise wurden auch Ersatzbehandlungsscheine mit der Behauptung angefordert, das Gerät der Praxis zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte habe nicht funktioniert.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Die Arbeitsgruppe Gesundheitswesen beim Kommissariat 73 übernahm daraufhin die Bearbeitung des Falls.

Die umfangreichen Ermittlungen bestehend aus Patientenbefragungen und Recherchen bei weiteren Krankenkassen erhärteten den Tatverdacht, dass Leistungen abgerechnet worden sind, die tatsächlich nie stattgefunden haben.

Die verwendeten Patientendaten waren in den meisten Fällen Daten von Patienten, die als sogenannte Notfallpatienten nur einmal zur Behandlung in der Praxis des Tatverdächtigen gewesen waren. So gelang der Arzt an die Daten und fingierte dann weitere abrechnungsfähige Behandlungen.

Im Juni 2020 durchsuchten die Ermittler die Privat- und Praxisräume des Arztes und stellten zahlreiche Unterlagen, insbesondere Abrechnungsdokumente sicher. Diese wurden nun abschließend ausgewertet und ergaben nach derzeitigem Stand des Verfahrens, dass Behandlungen im Wert von rund drei Millionen Euro abgerechnet wurden, die nie stattgefunden haben.

Das Ermittlungsergebnis wird nun der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg übermittelt, die die weitere Prüfung des Betrugsfalls übernimmt.

Bayern- und Auto-Nachrichten

Hinweis, Anfahrt!

Unsere Werkstatt ist zur Zeit unregelmäßig nicht aus Richtung Börwang erreichbar!
Ihr erreicht uns dann über Börwang-Stielings-Leubas, Richtung Betzigau, bzw. Wildpoldsried-Betzigau-Leupolz- Richtung Leubas.
Grund für die Sperrungen ist die Sanierung des historischen Wuhrdamms, dem Standort unserer Werkstatt.

Mehr Informationen zum Wagegger Weiher und unserem Wuhrdamm findet Ihr auf den Seiten unseres Heimathauses: Heimathaus Börwang

Home » Bayern- und Auto-Nachrichten » Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen in Trudering – 3 Millionen Euro ergaunert

Service-Hotline

Unsere Service-Hotline: 0170-4905009

Oder per E-Mail: info@dorn-allgaeu.de

Unglaublich: Opel Manta GSe ElektroMOD – „Junge, komm bald wieder!?“